Ratgeber für Visionäre, oder die, die es werden wollen

Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
origami-panda Avatar

Von

Das Sachbuch "Thank God it's Monday" ist eine Idee der dreißig köpfigen Agentur "Dark Horse - Innovation" und legt ihre Ansichten zu Widerlegung der allgemeingültigen Floskel "Thank God it's Friday" im Arbeitsleben dar.
Gleichzeitig ist eine Autobiografie der Firma und deren Organisation, mit der sie sich der bestehenden Arbeitsstrukturen widersetzten und ihre eigenen neuen, innovativen Ideen präsentieren.

Eine recht unterhaltsame Lektüre, durch viele Illustrationen und türkiser Färbung, sowie selbsterfundenen Begriffen und sehr banalen Formulierungen sehr kindisch aufgemacht - Was im Gegensatz zu den häufig gebrauchten Fachwörtern und Zitaten bekannter Personen steht.
Ein Buch über 200 Seiten, das eigentlich nur eine Aussage hat: "Die Arbeit muss so revolutioniert werden, dass sie Spaß macht, sinnvoll ist und Fortschritt bringt".
Also eigentlich genau das, was sich jeder wünscht. In "Thank God it's Monday" stellt Dark Horse dabei ihre Vorgehensweise zur Erreichung dieses Ziels vor. Teilweise sehr banale Vorgehensweisen, die sich von jeglichen bestehen Strukturen unterscheiden.
Bei Dark Hose herrscht eine Atmosphäre, wie sich sie jeder an seinem Arbeitsplatz wünscht - Aber was soll nun der Leser tun?: Neidisch sein, revolutionieren, demonstrieren, kündigen, oder gar eine eigene Firma gründen? Was erwartet ihr; wir sind nicht alle so finanziell bevorzugt, dass wir einfach so eine neue Firma gründen könnten!!

Mein Fazit: Ein unterhaltsames kleines Buch auf Kinderniveau, das aber Anregungen der Inspiration oder Traumverwirklichung bieten. Doch jetzt mal ehrlich: Ich bin vielleicht ein Träumer und ich wünschte ich wäre ein Visionär - und könnte auch wirklich an meine Träume glauben, aber jemanden, der mir die Visionen und Träume, die ich haben soll, vorlegt - das brauche ich wirklich nicht!
Also: Kann man lesen, aber muss man nicht. Es entgeht euch nichts, was ihr nicht eh schon innerlichst wünscht und herbeisehnt.