Eine Frage der Schuld

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
x-bein Avatar

Von

Im zweiten Band von Manuela Obermeier muss Kriminalhauptkommissarin Toni Stieglitz in einem pikanten Mordfall ermitteln. Die weibliche Leiche, die von zwei jugendlichen Geocachern gefunden wurde, weist deutliche Spuren von Misshandlungen auf. Für Toni ein sehr heikles Thema, denn aufgrund ihrer Vergangenheit vermutet sie gleich, dass ein prügelnder Ehemann dahintersteckt. Dementsprechend verbissen steigert sie sich in die Ermittlungen hinein, mit einigen Alleingängen und ohne Rücksicht auf Verluste. Das bringt ihr mehr als einmal den Unmut ihrer Kollegen und ihres Vorgesetzten ein. Doch ist in diesem Fall wirklich der Ehemann der Täter?

Manuela Obermeier versteht es, ihre Leser zu unterhalten. Der Fall wird von Seite zu Seite spannender und dem Leser wird häppchenweise immer mehr von der Wahrheit präsentiert. Aber deckt sich diese Wahrheit auch mit den Ermittlungsergebnissen der Polizei? Als Leser immer einen Schritt weiter zu sein, hat mir sehr gut gefallen. Und doch war es ein kniffeliges Unterfangen, den Täter auszumachen. Hier hat die Autorin ein paar falsche Fährten gelegt und ich bin auch mehr als einmal darauf reingefallen.

Die Charaktere gefallen mir außerordentlich gut. Wie auf allen Arbeitsstellen haben die Protagonisten auch hier mit so einigen Problemchen zu kämpfen. Es gibt immer einige Kollegen, mit denen man seine Differenzen hat. Im Großen und Ganzen ist die Zusammenarbeit auf der Dienststelle aber ganz locker und lässt auch viel Raum, mal über den einen oder anderen Witz schmunzeln zu können.

„Tiefe Schuld“ ist unabhängig vom ersten Band zu lesen, weil der Fall an in sich abgeschlossen ist. Trotzdem ist es für die Entwicklung der Charaktere schon wichtige, dass man die Reihenfolge einhält. Vor allen Dingen für die Entwicklung des Charakters von Toni Stieglitz. Hier ist parallel zum Fall ja noch ihr eigenes Problem der häuslichen Gewalt und die ist auch immer wieder Thema im Buch, denn ihr Exfreund Mike lässt sie einfach nicht in Ruhe. Und ich denke, das wird sich auch in den nächsten Bänden von Manuela Obermeier so hinziehen. Das verleiht dem Ganzen neben dem eigentlichen Fall immer noch mal zusätzlich einiges an Spannung. Ich freue mich bereits jetzt auf den dritten Band und kann „Tiefe Schuld“ nur empfehlen. Fünf Sterne gibt es von mir.