Tödliche

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
oller Avatar

Von

Ich habe das Buch in einem Zug ausgelesen, da es nur 233 Seiten hatte. Es beginnt mit der Aufführung der Aida in der Mailänder Scala. Alles was Rang und Namen hat, ist dazu eingeladen. Auch die Bürgermeister von Mailand und Paris. Während der Aufführuung fällt plötzlich der Strom aus. Was ist geschehen? Und noch während das Lichht aus ist, bricht der Bürgermeister von Mailand tot zusammen.

Nun beginnen die Ermittlungen. Die itlienische Polizei arbeitet mit dem Reporter Radeschi zuammen. Im Laufe der Ermittlungen wird bekannt, dass der Bürgermeister neue Reformen einführen wollte, einfach mehr umweltfreundlicher Politik machen wollte, dies paßt aber vielen Bürger nicht und sie schließen sich zu  Bürgerverienigungen zusammen. Bei der Obduktion wird festgestellt, dass Biondi an einem allergsischen Schock gestorben ist. Wenige Tage sp#ter wird sein persönlicher Assistent erhängt aufgefunden.

Und dann noch mehr: Auch der Bürgermeister von Paris wird getötet. Radeschi wird beauftragt, nach Paris zu fahren und dort nachzuforschen. Als er meint, den Mördern auf die Spur zu kommen, wird er in der Pariser U-Bahn krankenhausreif zusammengeschlagen. Und dann geht alles Schlag auf Schlag, Radeschis "Lehrling" Diego findet die Mörder. Ich war überrascht, vom Mörder. Dies hätte ich eigentlich nie geglaubt. Aber mehr will ich nicht verraten.

In dem Buch wird auch vielevon Radeschis Liebesleben bekannt. Eigentlich ist dies alles mehr zum schmunzeln, gehört aber zu dem Buch dazu. Ich muß sagen, beim Vorablesen dieses Buches war ich über den Inhalt nicht so überzeugt. Aber nachdem ich dann angefangen habe zu lesen, konnte ich es nicht mehr  aus der Hand legen.

Das Titelbild in den gelb-orange Tönen finde ich gut. Auch das knallgelb am Anfang und Ende des Buches finde ich gelungen. Einmal was ganz anderes. Und was ich besonders toll finde sind die einzelnen Kapitel.

Jedes der 15 Kapitel hat einen Musiktitel und den Komponist bzw. Sänger als Überschrift. Und die Reisen zwischen Mailand und Paris machen das Buch erst so richtig interessant, weil man sich dort die bekannten Plätzen vorstellen kann.

Ein Krimi, bei dem man den Mörder nicht schon am Anfang erahnen kann. Wirklich erstklassilg. Man kann bei der Lektüre die Welt um sich herum vergessen Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Paolo Roversi.