Ganz ok

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
lelaline Avatar

Von

„Travis Delaney – Was geschah um 16:08?“ ist der erste Teil einer Trilogie.

Der 13 Jahre alte Travis hat seine beiden Eltern, die Privatdetektive waren, bei einem Autounfall verloren. Doch auf der Beerdigung seiner Eltern fällt ihm etwas seltsames auf. Ein Mann, den Travis noch nie gesehen hat, ist anwesend und Travis bemerkt, dass er eine Knopfkamera hat. Das kommt ihm sehr seltsam vor und er beginnt, am Grund des Todes seiner Eltern zu zweifeln. Mit Hilfe von Courtney, der Assistentin seiner Eltern geht er der Sache auf den Grund und bringt damit beide in Gefahr. Wird er das Geheimnis lüften?

Das Cover gefällt mir viel besser als das Cover der gebundenen Ausgabe. Das Cover verspricht ein spannendes Buch, und sieht nicht so kindlich aus wie das alte Cover.

Die ganze Geschichte wird aus der Sicht von Travis erzählt. So lernt man ihn direkt richtig kennen und man kann seine Gedanken super nachvollziehen und sich in ihn hineinversetzen. Die ganze Zeit rätselt er über den Tod seiner Eltern und auch ich habe sehr schnell angefangen, selber mit zu rätseln, was die Spannung die meiste Zeit aufrecht erhält. Während er rätselt bleibt er aber total sympathisch und mir kam es nie so vor, als wollte er den Tod seiner Eltern rächen. Er war nicht von Zorn getrieben, was bei Charakteren wie ihm leider viel zu oft der Fall ist sondern einfach vom Drang, zu wissen, was wirklich passiert ist. Dabei handelt er aber nie zu überstürzt, sondern überlegt meistens zuerst gründlich, ob das was er gerade tun möchte wirklich sinnvoll ist. An einigen Stellen fand ich die Schlüsse, die er gezogen hat allerdings etwas weit hergeholt. Auch die anderen Charaktere mochte ich sehr gerne. Besonders Courtney fand ich sehr sympathisch und gut ausgearbeitet.

Ich denke, dass die Idee der Geschichte sehr viel Potenzial gehabt hätte, das meiner Meinung nach leider nicht ganz ausgeschöpft wurde. Der Schreibstil gefällt mir zwar sehr gut, aber richtige Spannung war nur teilweise vorhanden. Viele Dinge waren entweder sehr voraussehbar oder total weit hergeholt. Das fand ich sehr schade, weil die Spannung schon sehr gedrückt wurde.

Insgesamt kann ich leider nur 3 von 5 Punkten geben.