Schräg aber anspruchsvoll

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
dianab Avatar

Von

In „Um Mitternacht“ schreibt Augusto Cruz die Geschichte des Detektivs und ehemaligen FBI-Agenten Scott McKenzie, der sich auf die Suche nach dem verschollenen Stummfilmklassiker Um Mitternacht macht. Erst durch die Befragung des Internets fand ich heraus, dass es diesen Film wirklich gibt, ich hielt das ganze Buch für reine Fiktion.
McKenzies Weg ist eine Irrfahrt, die ihn quer durch die USA und Mexiko führt. Auf seiner Expedition trifft er sehr skurrile Menschen, die an noch außergewöhnlicheren Orten leben. Der Leser erfährt auf diesem Weg mehr und mehr über die Vergangenheit des Detektivs, der seinerzeit mal der engste Vertraute des legendären FBI-Bosses Hoover war. Je weiter McKenzie auf der Suche vorankommt, desto schräger werden die Orte und Personen der Handlung, die Geschichte wirkt fast schon surrealistisch, um mal einen Begriff aufzugreifen, der sich durch das Buch durchzieht. Er verlangt dem Leser sehr viel Offenheit ab, wer bereit ist diese zu geben, wird vom Buch sicher nicht enttäuscht werden.

Augusto Cruz wählt eine wortgewaltige Sprache, er kann die einzelnen Szenen detailgetreu beschreiben. Ich selbst fühlte mich immer sofort an diesen Ort versetzt. Trotzdem macht die Sprache es dem Leser nicht leicht, der Geschichte zu folgen. Auf die Interpunktion der wörtlichen Rede verzichtet der Autor komplett, so dass ich als Leser oftmals überfordert war, Gespräche beim ersten Lesen von Situations- oder Gefühlsbeschreibungen zu unterscheiden. Dadurch musste ich viele Sätze erneut lesen, was meinen Lesefluss stark gestört hat. Dieses Buch ist definitiv eher schwere Kost für das man sich genug Zeit und Ruhe einplanen sollte. Einfach mal zwischendurch in der U-Bahn liest es sich nicht so gut.

Es war eine interessante Erfahrung dieses Buch zu lesen, obwohl es aber definitiv nicht mein Lieblingsbuch oder Lieblingsgenre ist. Fans solcher Geschichten werden es ganz sicher mögen. Von mir gibt es solide drei Sterne: gutes Handwerk, interessante Geschichte, die sich am Anfang etwas hinzieht, schräge Interpunktion.