Fack Ju Göhte in Buchform

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
maikesoest Avatar

Von

Inhalt


"Und was ist mit ihm? Hat er sich wiedererkannt?", fragte meine Freundin Petrowna, als Jasper sich strahlend zu mir umdrehte. "Denke nicht", antwortete ich. "Sonst hätte er wohl kaum behauptet, dass das Buch nicht so spannend ist." "Er weiß eben noch nicht, dass er am Ende stirbt."

Kim, 15, leidgeplagtes Berliner Trennungskind, hat auf einer Schullesung ein Déjà vu: Alles, was die Autorin da liest, scheint von Kim zu handeln und ihr Leben widerzuspiegeln. Und leider geht die Geschichte gar nicht gut aus - vor allem nicht für ihren Klassenkameraden Jasper. Mit allen Mitteln versuchen Kim und ihre Freundin Petrowna, die drohende Katastrophe abzuwenden - mit unabsehbaren Folgen...

Der neue Roman von Alina Bronsky: schräg, witzig, hintergründig.

(Quelle: Klappentext)



Meine Meinung


Ich habe dieses Buch als Vorab-Leseexemplar bekommen und sollte vielleicht an dieser Stelle erwähnen, dass es erst am 08.September.17 erscheinen wird, falls es jemand von euch auch gerne lesen würde. Ich fange wie immer mal mit den Charakteren an. Kim finde ich ziemlich selbstbezogen, ich glaube nicht, dass sie häufig an jemand anderen denkt, als an sich selbst. Sie ist ein reiches, verzogenes Kind, dass noch nie ein Buch in der Hand hatte, außer vielleicht in der Grundschule. Sie ist nicht besonders schlau und schreibt ihre Hausaufgaben immer bei ihrer besten Freundin ab. Petrowna ist meist ziemlich unfreundlich, aber irgendwie doch sehr sympathisch. Sie ist extrem schlau und weis das auch ganz genau, denn sie erwähnt es ziemlich häufig. Sie hat immer Hunger, was ich ziemlich witzig finde, sie hat quasi ständig was zu Essen im Mund. Ich weis nicht, was bei ihr schief läuft aber sie lügt die ganze Zeit und erzählt ihre Eltern wären Drogenbosse oder ihr Cousin würde eine Ausbildung zum Bombenleger machen, total merkwürdig, aber sehr lustig. Jasper kommt mir vor wie der allergrößte Langweiler auf diesem Planeten, ich will gar nicht groß über ihn reden, es gibt nichts zu sagen, außer dass er immer gut gelaunt ist und stinklangweilig.
Das Buch ist sehr gut geschrieben, ich bin mal wieder nur so durch die Seiten geflogen. Die Art und Weise wie die Schüler miteinander reden und sich verhalten, erinnert mich total an den Film Fack Ju Göhte, was ich sehr toll fand, weil ich den Film liebe. Überhaupt war das Buch an einigen Stellen ziemlich witzig und hat mich oft zum lachen gebracht. Die Spannung wurde gut aufrechterhalten, weil man die ganze Zeit unbedingt wissen will, wie die Geschichte ausgeht. Vor allem als Kim zur Detektivin oder Einbrecherin wird, habe ich die ganze Zeit mitgefiebert und wollte unbedingt wissen, ob sie erwischt wird und was dann passiert. Das Ende fand ich ziemlich überraschend und hatte ich so auf jeden Fall nicht erwartet, aber ich fand es ganz gut. Jeder der mich kennt weis, dass ich sehr hohe Ansprüche an ein Ende habe und dieses hier war mir leider noch etwas zu offen, aber es war absolut okay, ich hätte mir noch etwas mehr gewünscht, aber ich kann gut damit leben.


Fazit


Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, weil es mir sehr gefallen hat, ich fand es allerdings etwas kurz und hätte mir ein ausführlicheres Ende gewünscht, ansonsten war ich sehr zufrieden damit.