Toller Anfang

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
macbaylie Avatar

Von

Nach einer längeren Pause hier auf der Seite, hat Tino Dühnfort mich gelockt, mal wieder einen Leseeindruck abzugeben. :-)

Der Anfang hat mir sehr gut gefallen. Der flüssige Schreibstil von Inge Löhnig macht es einem aber auch nicht schwer, die Leseprobe in einem Rutsch zu lesen. Und was noch viel besser ist, aber auch ein bisschen gemein, weil das Buch noch nicht zu haben ist, man will sofort wissen, wie es weiter geht.

Ricarda ist nicht wirklich zufrieden mit ihrem Leben und mit ihrer Ehe, drum trinkt sie sich ihre Gefühle schön oder wenigstens erträglich. Von einem Geräusch, das ein Schuss hätte gewesen sein können, wird sie kurzzeitig aus ihrer Lethargie gerissen, ist sich aber nicht sicher, ob sie ihrer von Wein verblendeten Wahrnehmung trauen kann. Stunden später ruft sie dann doch die Polizei und siehe da, diesen Schuss hat es wirklich gegeben, denn im gegenüber liegenden Rohbau wird eine Leiche gefunden.

Mika und Lukas sind auf dem Nachhauseweg von einer Party.
Hier erfahren wir schon mal, dass das tote Mädchen vom Klappentext Isa, Mikas beste Freundin, war, die sich angeblich vor 5 Monaten das Leben genommen haben soll. Und wenn man weiter liest, weiß man auch, warum Mika keine SMS von ihrem Exfreund bekommen hat.

Wie es mit Dühnfort und Gina weiter geht, interessiert mich natürlich auch. Nun sind sie also offiziell zusammengezogen.
Auf Kirsten, die kühle Blonde, bin ich auch sehr gespannt. Wie wird Dühnfort auf Dauer mit ihr zurecht kommen?

Auf all die Auflösungen und vor allem auf die Wege, die dazu führen, freue ich mich schon sehr.