Fühlte mich wieder sehr gut unterhalten

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
büchermaus1 Avatar

Von

Bayern, im Hochsommer.
Über München und Umgebung liegt ein heißer Sommer. Selbst die Nächte kühlen nicht ab. Eine junge Frau kann nicht schlafen. Sie hat schon einige Gläser Rotwein intus. Von ihrem Balkon aus beobachtet sie das Aufglühen einer Zigarette im zweiten Stock des Rohbaus auf der Baustelle gegenüber. Unten läuft jemand vorbei und dann in das Haus hinein. Sie geht daraufhin ins Bett und meint, wenig später einen Schuss gehört zu haben. Da sie aber so viel Wein getrunken hat, zweifelt sie erstmals an ihrer Wahrnehmung. Stunden später entschließt sie sich doch, die Polizei zu rufen.
Auf einer nahegelegenen Baustelle wird die Leiche eines Teenager gefunden. Er hat eine Menge an Ectasypillen bei sich. Hat Daniel wirklich noch gedealt?

Einige Monate vorher begeht Isa Selbstmord. Sie gehörte ebenfalls zu der Clique, der Daniel angehörte. Besteht da ein Zusammenhang?

Kommissar Dühnfort beginnt mit seinen Ermittlungen. Er hat einige Spuren, doch keine heisse, die ihn zur Klärung führt. Umso mehr ist sein Ehrgeiz und sein Instinkt gefragt. Auch die restlichen Freunde aus der Clique sind ihm keine wirklich grosse Hilfe. Was hat das Schweigen zu bedeuten?

Meine Meinung:
Wieder einmal überzeugte mich Dühnfort mit seinem Ehrgeiz dem Fall gegenüber. Er recherchiert gründlich. Die Charaktere sind wieder einmal klar gezeichnet, so dass es mir auf jeder Seite Spaß machte, dem Fall zu folgen. Die Spannung wurde auch hier wieder auf einem konstanten Level gehalten. Wenn Inge Löhnig Kommissar Dühnfort eine Verschnaufpause bei seiner Gina gönnte, gönnte sie auch mir als Leser eine kleine Ermittlerpause, um ähnlich wie Dühnfort, Luft zu schnappen und danach den Fall weiter zu verfolgen.
Am Ende überschlugen sich die Ereignisse und oftmals stand ich mit offenen Mund da. Dieses Ende hätte ich nicht erwartet und am Ende ging es mir dann so wie Dühnfort, dass ich nur noch mit dem Kopf schütteln konnte und tief in meinem Inneren schockiert war.
Wie immer ist Inge Löhnig auch hier wieder ein Krimi mit hohen Unterhaltungswert gelungen.
Mittlerweile bin ich einfach ein großer Fan der Inge-Löhnig-Krimis geworden.

Titel und Cover passen sehr gut zum Inhalt. Allerdings ist mir aufgefallen, dass sich das Cover im Vergleich zu seinen Vorgängern verändert hat.