Höchstspannend

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
s1reheid Avatar

Von

Inhalt:
Der Kriminalroman, erzählt die Ermittlung eines Mordes, der sich in München abspielte. Eigentlich scheint alles klar: Er hatte Drogen und Geld in der Gesäßtasche, war also anscheinend ein Drogendealer, vielleicht unbezahlte Rechnungen? Auf alle Fälle ein Mord im Drogenmilieu. Doch immer mehr Verstrickungen werden aufgedeckt: Der Selbstmord in der gleichen Clique machte die Ermittler stutzig und fingen an in eine ganz andere Richtung zu ermitteln: Vielleicht war Daniel Sascha, der der dem Mädchen die große Liebe vorgespielt hatte, dass sich nach einer gehässigen Bemerkung über ihre Figur umbrachte. Gekränkt, nicht mehr lebenswillig. Es öffneten sich immer mehr Fragen und alles schien unklar. Bis die beste Freundin der Toten und gleichzeitig Ex-Freundin des Toten durch einen Rechtschreibfehler auf den wahren Mörder stößt.
Kritik:
Es war ein unglaublicher Roman! Er hat mich von Seite eins an gefesselt in seine Welt gesogen. Ich habe mich komplett darin fallen lassen können und von Anfang an mit ermittelt gedanklich. Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich gut und macht richtig Lust auf mehr, da sie immer kurze Kapitel schreibt, immer wieder die betrachtete Person wechselt und die Gedanken der Person einfließen lässt, erfährt man sehr viel und kommt richtig gut mit. Also ich werde mir auf alle Fälle die anderen Bücher über den Komissar Dühnfort besorgen, das ist gewiss!