Vergessen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
geht_da_einer Avatar

Von

Verena Irlenbusch und ihr Kollege Christoph Todt bekommen keine Ruhe. Sie jagen einem Psychopathen, der scheinbar vor nichts zurückschreckt.
Zu den beruflichen Belastungen muss die sympathische Kommissarin Verena sich auch hoch um ihre geliebte Großmutter kümmern. Die alte Dame leidet immer mehr unter Alzheimer. Verena muss immer öfter während ihrer Dienstzeit nach hause zu ihrer Großmutter eilen, um dort nach dem Rechten zu sehen.

Dieses Buch hat mir gefallen, weil die Kommissarin Verena Irlenbusch so "normal" ist. Man kann sich sehr gut in die Situationen hineinversetzten und das bringt einem das Geschehen sehr nah. Die Verfolgung des Täters gerät dabei fast in den Hintergrund, was mich hier aber nicht gestört hat.

Ein guter Plot und die Autorin versteht es sehr gut die Spannung aufzubauen und den roten Faden zu spannen. Auch das Cover finde ich ansprechend un passend. Ich würde dieses Buch jedem Krimibegeisterten empfehlen, der mal einen Krimi von einer doch recht unbekannten Autorin lesen möchte.