Pflichtverteidigerin vor dem jüngsten Gericht,

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
mathilda Avatar

Von

diese berufliche Position hat die junge und erfolgreiche Anwältin Brek wohl kaum in ihrem Lebenslauf vorgesehen. Doch es ist ein sehr interessanter Ansatz für einen Roman und macht mich neugierig. Nach den ersten 30 Seiten der LP fühle ich mich allerdings leicht erschlagen. Der eventuelle Weg vom Dies- ins Jenseits ist schon ist schon ein großes Thema, in Kombination mit prekären Familiengeschichten aus mehreren Generationen und einem juristisch verzwicktem Fall ist mir das alles ein bisschen viel auf einmal. Sprachlich setzt der Autor - von dem ich bisher nichts gelesen habe - sein Handwerkszeug geschickt ein. Was inhaltlich draus wird, mag ich noch nicht beurteilen und lasse mich gerne überraschen.