Man muss reden um zu verstehen.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
lese-lotte Avatar

Von

Dieses Buch hat mich mitgerissen. Die Autorin hat mich mit ihrem ersten Roman begeistert. Ich hatte etwas ganz anderes erwarte und war am Ende zu tränen gerührt. Ein sehr berührendes Buch, dass eindringlich beschreibt, wie Familien funktionieren.

Die Familie Lee lebt in einer Kleinstadt in Ohio. Vorrangig geht es um die älteste Tochter Lydia Lee. Lydia verschwindet eines Tages und lässt ihre Familie zurück. So nach und nach stellt sich heraus, was hinter dem Verschwinden von Lydia steckt. Anfänglich vermutet man, dass sie nicht freiwillig gegangen ist. Die Mutter ist völlig verstört und will nicht wahrhaben, dass ihre Tochter große Probleme hatte. Die Autorin findet einfach die richtigen Worte um zu beschreiben, was in dieser Familie falsch gelaufen ist. Nach und nach fügt sich das Bild wie ein Puzzle zusammen und am Ende ist nicht so, wie man als Leser zu Anfang vermutet hat.

Mich hat dieses Buch sehr berührt. Besonders die Rolle der kleinen Schwester ist hat eine enorme Kraft entwickelt. Man versteht danach auch viel besser, wie sich eine amerikanisch-chinesische Familie fühlen muss in einem kleinen amerikanischen Städtchen, in dem die Familie so fremd wirken muss. Alle samt sind ja eigentlich Außenseiter. Die Eltern drücken den Kindern eigentlich ihre eigenen Lebenswünsche auf und lassen keine Luft für eine gesunde Entwicklung der Kinder.

Ein wundervolles Buch, dass ich 100% empfehlen kann. Nicht nur weil, weil die Geschichte so besonders ist, sondern auf jeden Fall auch, weil die Autorin so eindringlich und doch so leicht alles auf den Punkt bringt mit ihre Sprache. Ein ganz tolles Buch!

Das Cover-Bild erschließt sich mir erst, als ich das Buch gelesen hatte. Es scheint der Blick vom Grund des Sees nach oben an die Wasseroberfläche zu sein. Meiner Meinung nach passt das Cover sehr gut zu diesem Buch.