Wen der Rabe ruft

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
wolfgirl Avatar

Von

Die junge Blue lebt in einem chaotischen Frauenhaushalt. Wer ihr Vater ist weiß sie nicht. Alle ihre weiblichen Verwandten haben hellseherische Fähigkeiten auf die eine oder andere Weise. Nur Blue selbst nicht. Sie ist ein Verstärker für die Kräfte der anderen. Schon ihr ganzes Leben lang wird Blue gewarnt sich zu verlieben und einen Jungen zu küssen, denn für diesen Jungen würde es den Tod bedeuten.

Als Blue bei einem Ritual mit ihrer Tante plötzlich selbst einen Geist wahrnehmen kann ist sie schockiert. Denn es bedeutet das dieser Junge innerhalb eines Jahres den Tod finden wird und das Blue entweder der Auslöser dafür sein wird oder dieser Junge ihre wahre Liebe sein wird.

Blue macht sich auf die Suche nach diesem Jungen, dessen Name Gansey ist und findet nicht nur ihn sondern auch seine merkwürdigen Freunde. Gansey selbst ist besessen auf der Suche nach einem geheimnisvollen und sagenumwobenen König, der aus dem Schlaf geweckt dem jenigen eine Gunst erweist, der ihn erweckt hat.

Die Autorin hat einen wunderbaren flüssigen Schreibstil der die Geschichte von mehreren Personen erzählt. Nicht Blue oder Gansey alleine sind die Hauptpersonen, sondern auch die ganzen Freunde um Gansey herum. Adam, Ronan und Noah haben genauso wie Blue und Gansey ihre eigenen speziellen Probleme. Doch die Suche nach den Leylinien und dem König vereint alle.

Obwohl der Einstieg in die Geschichte etwas länger dauert, da soviele Personen genauestens vorgestellt werden, packt einen schnell die Story und die Spannung baut sich mit zunehmender Seitenanzahl immer mehr auf. Das Ende mag ein wenig enttäuschend sein. Wenn der Leser aber festgestellt hat das dieser Band erst der erste einer vierteiligen Reihe ist, wird es verständlich warum noch nicht alle Fragen gelöst und alle Fäden miteinander verknüpft wurden.

Ein vielversprechender Auftakt einer neuen Jungendfantasyreihe die es wert ist weiterverfolgt zu werden.

Von fünf Lesesternen vergebe ich vier.

Ich bedanke mich bei Vorablesen und dem Verlag Skrip5 für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares.