Schöne Idee, schwache Umsetzung - mich hat der Email-Roman nicht berührt

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
melli910 Avatar

Von

Als die 33-jährige Iris Massey an Krebs stirbt, hinterlässt sie ihrem Chef Smith Simonyi einen Ausdruck ihres Blogs mit dem Titel "Mein Leben im Rohentwurf - Ein Blog, das zum Buch wurde" mit dem Wunsch, er möge dieses persönliche Internettagebuch veröffentlichen.

Smith versucht, Iris diesen Wunsch zu erfüllen und tritt mit ihrer Schwester Jade in Kontakt, die noch in ihrer Trauer um Iris gefangen ist und das Blog nicht veröffentlichen möchte. Es beginnt ein eifriger Email-Kontakt zwischen den beiden, bei dem sie sich zunächst über Iris und mit der Zeit auch über persönliche Dinge austauschen und dem Leser und auch sich gegenseitig mehr und mehr von sich preis geben.

Das Buch besteht ausschließlich aus Blogeinträgen von Iris, Kurznachrichten und Emails zwischen verschiedenen Personen. Die sind oft interessant und unterhaltsam, stellenweise humorvoll und teilweise einfach nervig. Oft fiel es mir nicht leicht, nachzuvollziehen, wer gerade wem schreibt. Da ich immer wieder auf die Kopfzeilen der Emails schauen musste, wurde mein Lesefluss immer wieder unterbrochen. Es schreibt z. B. Jade an Smith, Smith an seinen Assistenten Carl, Jade an ihren Therapeuten, Smith an seine Kunden. Da man auf diese Weise nur wenig über die einzelnen Charaktere erfährt und nur wenig Gefühl für sie entwickeln kann, konnten mich die Figuren nicht erreichen. Sie blieben mir trotz persönlicher Enthüllungen seltsam fremd. Iris' Blogeinträge, in denen sie ihren Gefühlen und Gedanken freien Lauf lässt, fand ich gelungen. Sie verraten viel über Iris' Situation und ihren Umgang damit.

Alles in allem tat ich mir ein wenig schwer mit dem Buch, von dem ich mir mehr Gefühl erwartet hätte. Die Grundidee fand ich sehr schön, die Umsetzung leider weniger gelungen. Mich konnte der Email-Roman trotz des traurigen Schicksals nicht berühren.