Berührend, aber plätschernd

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
tannimalli Avatar

Von



*** Inhalt ***
*************
Mia und Lexi sind beste Freundinnen. Während Mia in einer behüteten Familie aufwächst, wurde Lexi als Kind und Jugendliche von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht, da ihre Mutter stark drogenabhängig war. Nun wohnt sie bei ihrer Tante und nachdem sie Mia als Freundin gefunden hat, erscheint sie zum ersten Mal richtig glücklich.
Eines Tages verliebt sich Lexi in Mias Zwillingsbruder Zach. Nach anfänglichen Problem in der Dreiecksbeziehung (auch Mia und Zach haben sehr enges Verhältnis, schließlich sind sie Zwillinge) haben die drei eine wunderbare Zeit zusammen und wollen zusammen ihren Highschoolabschluss machen. Bei einem Autounfall nach einer der Schulpartys kommt Mia ums Leben. Eigentlich sollte Zach dafür sorgen, dass alle sicher nach Hause fahren. Doch nicht nur Mia ist tot, auch die Zukunft von Lexi und Zach und seinen Eltern ist zerstört.

*** Autorin ***
****************
Kristin Hannah ist 1960 geboren, sie lebt in den USA, wo auch ihre Romane spielen, genauer gesagt in Wahington. Sie schreibt, so glaube ich zu wissen, hauptsächlich Liebesromane.

*** Das Buch an sich ***
****************************
Das Buch ist ein Taschenbuch aus dem Ullstein-Verlag . Es kostet 8,99 Euro und hat knapp 500 Seiten Seiten.

*** Meine Meinung zum Buch ***
**********************************
Gekauft hätte ich mir das wahrscheinlich nicht, obwohl ich das Cover bzw. den Buchumschlag in den Grüntönen sehr ansprechend finde.

Von der Handlung her habe ich schon bessere gelesen. Es klingt für mich zum einen sehr vielversprechend, gerade auch der Klappentext. Sehr sehr lange, steht aber der Highschoolabschluss von Lexi, Mia und Zach absolut im Mittelpunkt, so dass man schon denken mag, dass es sich bei diesem Buch eher um einen Teenagerroman handelt. Vom Klappentext her weiß man aber, dass es zum tödlichen Unfall kommt. Die Handlung plätschert dahin und man wartet und wartet und ich könnte es niemanden übel nehmen, der das Buch schon dort an die Seite legt.
Irgendwann kommt es dann zu besagtem Unfall, das Buch wird spannender und lesenswerter, aber ich muss schon sagen, dass man mehr daraus hätte machen können. Ich finde, man kann sich ab da nicht mehr so gut in die Handlung und die handelnden Personen hineinversetzen, die Story erscheint mir teilweise an der Haaren herbei gezogen und einige Charaktere machen im weiteren Verlauf psychologische Wendungen durch, die für mich nicht ganz nachvollziehbar sind. Ohne ins Detail gehen zu wollen bzw. ohne das Ende verraten zu wollen, kann aber gesagt werden, dass es irgendwie ziemlich schnell klar ist, wie das Buch ausgeht und es somit nicht überraschend kommt.
Der Schreibstil des Buches ist einfach, man kann es sehr gut verstehen. Gleichzeitig ist es nett geschrieben, so dass man es – zumindest sprachlich gesehen- wirklich gerne lesen mag.

Mein Fazit ist also, dass man das Buch lesen kann, aber nicht muss. Es ist eine nette Unterhaltungslektüre für den nicht sehr anspruchsvollen Leser, aber mehr nicht. Daher vergebe ich auch nur drei Sterne/ Punkte für dieses Buch.