Dieser Cliffhanger and "The Faye unchained"

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
vquinn Avatar

Von

Allem voran ist das Cover ein Eyecatcher, der den Inhalt des Buchs auf den Punkt bringt. Gerade, weil ich Teil eins schon kannte und die Eigendynamik von "Revenge" besonders gefeiert habe, hat mir dieses Bild wie selbstverständlich ein Grinsen ins Gesicht gezaubert, das sich jedes Mal wieder beim Anblick des Lippenstifts und seiner Message zeigt.

Wie auch der erste Teil ist das Buch aufgeteilt und spielt in verschiedenen Zeitebenen, die zum einen aus der Ich-Perspektive der Teenager-Faye und der Sie-Perspektive der erwachsenen Faye heraus erzählt werden. Dies hat mich schon in "Golden Cage" sehr angesprochen, da es ihren Charakter viel greifbarer macht. Gerade in diesem Buch werden hierbei Abgründe in Fayes Vergangenheit offenbart, die einen klaren Hinweis darauf geben, wie sie zu der Person geworden ist, die sie heute ist. Das zugrundelegend erklärt sich auch, warum "Wings of Silver" eine viel, viel düsterere Atmosphäre aufweist, als "Golden Cage" es getan hat.

Die Story beginnt etwa zwei Jahre nach dem Ende des ersten Buches mit dem Auftakt, dass Faye sich in Italien ein neues Leben unbehelligt von ihrer Vergangenheit aufgebaut hat. Es wird aber schnell klar, dass dies nicht mehr lange so bleibt, da sie in kürzester Zeit von allen Seiten unter Beschuss gerät. (SPOILER) Abgesehen vom Gefängnisausbruch ihres Ex-Mannes zusammen mit ihrem Vater, droht Revenge die Übernahme durch einen zu Beginn unbekannten Gegner und eine verbissene Polizisten beginnt im Mordfall ihrer Tochter eigenständig neue Ermittlungen, die sie direkt auf Fayes Fährte lotst. Aber wie auch schon im ersten Teil fährt die Protagonistin mit Feuereifer die Krallen aus, um all diejenigen zu schützen, die sie liebt...

Ob es ihr gelingt, lasse ich an dieser Stelle offen, da das Buch von mir (trotz des gigantischen Cliffhangers am Ende, dem mein Punktabzug zugrunde liegt) eine eindeutige Kaufempfehlung bekommt und ich es jedem ans Herz legen kann, der schon Teil eins nicht aus den Händen legen konnte.