Eine Entführung in eine Welt voller Magie

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
butterflyeffekt Avatar

Von

Cover
Das Cover passt für mich gut zur Geschichte. Es fängt den Blick ein, verleiht dem Buch aber dennoch einen gewissen Touch.

Klappentext
Miles Singer ist Arzt und er ist auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Eines Tages wird er zu einem Notfall gerufen. Als Miles den Sterbenden untersucht, stellt er mit Erschrecken fest, dass dieser die Aura einer Hexe hat. Aber noch schlimmer, der Vergiftete hat erkannt, dass auch Miles das Hexenmal trägt.

Die Geschicke Aelands werden von den adligen Sturmsängern bestimmt. Ihre legitimierte Magie hat dem Land unvorstellbaren Fortschritt gebracht, es aber auch in einen fürchterlichen Krieg gestürzt. Die Soldaten kommen völlig verändert aus dem Krieg zurück. Miles Singer ist Arzt. Um den zurückkehrenden Soldaten zu helfen, kann er seine magischen Fähigkeiten nur heimlich einsetzen. Kämen sie ans Licht, würde er in einem Asylum eingesperrt. Als Miles zu einem Sterbenden gerufen wird, der wohl vergiftet wurde, bleibt ihm keine Wahl: Zusammen mit einem schönen Amaranthine, der zwischen der Welt und dem Totenreich wechseln kann, versucht er den Mordfall aufzuklären. Hinter all dem verbirgt sich aber ein Geheimnis, dessen Abgründigkeit kaum abzusehen ist: Wohin sind die Seelen der Gefallenen verschwunden?

Inhalt
Man begleitet Miles durch eine Geschichte voller Leid und Unterdrückung. Das Leben vieler hängt von seinem Handeln ab, aber auch auf sein eigenes Leben muss Miles achten. Dazu bekommt er Unterstützung von Tristan, der ebenfalls so einige Geheimnisse mit sich mitschleppt.

Charaktere
Miles ist ein echt toller Mann. Er versucht den Menschen zu helfen, muss aber gleichzeitig um seine Freiheit bangen.

Tristan scheint ein wahrer Gentleman zu sein, aber man merkt schnell, dass er etwas versteckt.

Nick Elliot ist an sich ein einziges Rätsel. Sein Tod ist der Auftakt für verrückte Ereignisse.

Grace ist schwer einzuschätzen. Sie scheint mir ein wenig wie ein gut erzogener Hund. Ehrlich gesagt mag ich sie nicht wirklich so.

Gestaltung
Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Kapiteln hat man sich gut in die Geschichte eingelesen und kann diese auch gut verfolgen. Im Laufe des Buches lernt man die verschiedenen Protagonisten näher kennen und lernt neue Eigenschaften über ebendiese. Die Geschichte in sich macht Sinn und ist gut abgerundet.

Fazit
Ein sehr gelungenes Buch welches ein paar tolle Lesestunden bereitet.