Absolut episch

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
oneredrose Avatar

Von

Darum geht’s:

Diana ist eine Amazone. Die Prinzessin der Amazonen um genau zu sein. Trotzdem ist sie in ihrem Volk nicht richtig anerkannt. Also setzt sie alles daran, beim großen Wettlauf alle von ihren Fähigkeiten zu überzeugen.
Doch dann sieht sie am Horizont von Themyscira ein Schiff untergehen und als sie dann auch noch den Schrei eines Mädchens hört, verstößt sie gegen die oberste Regel der Insel – bringe nie einen Menschen auf die Insel.
Schneller als sie sich versieht, hat Diana nicht nur das Schicksal ihres eigenen Volkes in der Hand.

Meine Meinung:

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Ich habe noch nie in meinem Leben einen Superheldenfilm gesehen, aber die Story von Diana klang so super, dass ich das Buch unbedingt lesen musste.
Und ich wurde absolut nicht enttäuscht, aber der Reihe nach:

Diana ist eine Amazone und die Prinzessin der Amazonen Insel Themyscira. Anders als alle anderen Amazonen, ist sie allerdings nicht durch eine Ruhmreiche Kriegshandlung auf der Insel gelandet, sondern wurde von ihrer Mutter – der Königin – erschaffen. Ein Makel unter dem Diana schon lange leidet, denn die anderen Amazonen erkennen sie nicht richtig als eine von ihnen an.
Beim großen Wettlauf auf der Insel will sie es nun allen beweisen und als Siegerin auf dem Podest stehen.
Doch dann kommt alles anders. Diana sieht am Horizont ein Schiff untergehen und hört die Hilferufe eines Mädchens. Und bringt es gegen alle Gesetze auf die Insel.

Kurze Zeit später beginnt die Erde zu beben und die eigentlich unsterblichen Amazonen werden plötzlich krank. Diana ahnt, dass das alles ihre Schuld sein könnte und die Schuld des Mädchens, das am Strand der Insel auf Dianas Rückkehr wartet.
Von da an beginnt ein wilder Wettlauf um die Zeit und Diana trägt das Schicksal unserer Welt in den Händen.

„Leider hatten ihre Mutter und ihre Tutorinnen sich mehr auf das konzentriert, was Diana die Düsteren Warnungen nannte: Krieg. Folter. Völkermord. Umweltverschmutzung. Fehlerhafte Grammatik.“ (S. 24)

Was ist Diana nur für eine Protagonistin? Von den anderen Amazonen völlig unterschätzt, lässt sie sich nicht ihres Mutes und ihrer Hoffnung berauben. Sie kämpft für ihre Überzeugung und würde dafür sogar ihr eigenes Glück aufgeben. Eine richtige badass Protagonistin. Noch dazu die Sprüche, die sie auf Lager hat. Ich bin verliebt!
Dann Alia – das Mädchen vom Strand, über die ich Euch gar nicht so viel verraten will. Aber auch sie macht echt eine wahnsinns Entwicklung durch. Bei ihr hat mich vor allem die Coolness begeistert, mit der sie der ganzen Lage gegenüber tritt. In so mancher Situation hätte ich gerne etwas von ihrem Galgenhumor.

Dann sind da noch die wirklich gut ausgearbeiteten Nebencharaktere Theo und Nim, die ich wahnsinnig tief in mein Herz geschlossen habe, weil sie so mutig und loyal sind. Auch sie erkämpfen sich im Verlauf der Geschichte immer mehr ihre eigene Rolle und sind am Ende meine heimlichen Helden.

Tja, und dann ist da noch Jason. Das hätte was werden können mit uns beiden. Wirklich..

„’Du bist ganz hübsch anzusehen, Jason Keralis. Aber du bist nun wahrlich nicht besonders einschüchternd.’ Er blinzelte. ‚Ganz hübsch anzusehen?’“ (S. 175)

Ich habe noch keinen der Wonder Woman Filme gesehen, bin mir aber ziemlich sicher, dass die Story aus dem Buch nichts damit gemeinsam hat.
Trotzdem erwartet den Leser hier ein richtiger Actionstreifen. Die Geschichte ist so voller Adrenalin. Eine Aufregung folgt auf die andere, so dass ich manchmal gar nicht zum Luftholen kam - geschweige denn zum Pause einlegen.
Immer wieder wurde ich total überrascht von einem Plottwist mit dem ich im Leben nicht gerechnet hätte und es blieb wirklich von Anfang bis Ende richtig spannend.
Die Charakterentwicklung gefällt mir super und ist absolut stimmig. Leigh Bardugo hat es auch schon in ihren anderen Büchern geschafft, dem Leser ein richtiges Bild ihrer Welt vors Auge zu malen und so auch in diesem Buch. Die Szenen sind sprachlich so gut dargestellt, dass man beim Lesen das Gefühl hat, mittendrin zu sein.
Bis auf ein paar Kleinigkeiten kann ich wirklich kein schlechtes Wort über dieses Buch verlieren und auch die sind nun wirklich nicht der Rede wert.

Die Story um Diana konnte mich auf ihren 440 Seiten absolut begeistern und fest in ihren Bann ziehen!

Das gibt’s noch zu sagen:

„Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen“ ist der Auftakt der DC-Superhelden Reihe aus dem dtv Verlag.
Vier Bestseller Autoren haben sich zusammengetan, um die Geschichten rund um unsere Lieblingssuperhelden neu zu erzählen.
In der Reihe erscheinen außerdem noch:
- „Batman“ von Marie Lu (August 2018)
- „Catwoman“ von Sarah J. Maas (Dezember 2018)
- „Superman“ von Matt de la Pena (Frühjahr 2019)

Zusammenfassung:

Mit „Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen“ hat Leigh Bardugo eine absolut epische Story voller grandioser Helden erschaffen, die einem Actionstreifen von Anfang bis Ende in nichts nachsteht!
Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung und ein großartiger Auftakt der DC-Superhelden Reihe.