Mit schwarzem Humor durch Island

Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
die_milchtuete Avatar

Von

Inhalt:

In "Zehn Tipps das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen" geht es um Auftragkiller Toxic aus New York, der leider bei Opfer bei Opfer Nummer 65 einen FBI Mitarbeiter erschießt. Leider ist es schwierig zu fliehen, wenn eine ganze Stadt nach einem sucht, so muss er eine neue Identität annehmen, wofür er allerdings einen Priester umbringen und mit seinem Ticket verschwinden muss, das führt ihn geradewegs nach Island, genauer Reykjavík. Hier wohnt Toxic getarnt als Father Friendly bei seinen gläubigen Gastgebern, die ihn u.a. in ihre Fernsehsendung mitnehmen.

Meine Meinung:

Die Idee einen Auftragskiller aus New York ins "Nichts" nach Island zu schicken, ist wunderbar lustig, besonders wenn die Hauptperson so skurril ist wie Toxic. Er hat einen rabenschwarzen Humor, der auch vor sonst so ernsten Dingen wie dem zweiten Weltkrieg nicht halt macht, ist unglaublich Sexbesessen und hat Angewohntheiten, die ein normaler Mensch einfach nur abstrus findet. Doch genau das macht dieses Buch so besonders. Ganz besonders ist es dann, wenn dieser Mensch anfängt über den Sinn des Lebens und Krieg zu philosphieren, so ist das Buch nicht nur lustig, sondern auch noch tiefgehend. Das Buch regt sogar zum Nachdenken an, was ich persönlich nicht unbedingt erwartet habe.

Der Versuch des Autors viele Handlungsstränge aus Vergangenheit und Gegenwart zusammenzuführen funktioniert leider nur teilweise, so bin ich sehr enttäsucht vom Ende des Buches. Zu viel wird dort auf zu wenige Seiten gequetscht, alles geht drüber und drunter und am Ende ist doch alles offen. Dafür habe ich nicht 271 Seiten lang mit Toxic mitgelitten oder mich über ihn geärgert!

Desweiteren hat mich der Roman nicht unbedingt mitgerissen. Es war eine nette Lektüre für zwischendurch, mit kleinen Denkanstößen und netten Verflechtungen, aber nicht großartiges. Dafür sorgt der einfache Schreibstil und die, wie gesagt, teils etwas unlogischen Handlungsstränge. Deshalb bin ich der Meinung, das Buch war 'ganz ok'.