Sagenhaft spannend!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
annabas Avatar

Von

**Inhaltsangabe** :

Judith Kepler arbeitet als Putzfrau für ein Reinigungsunternehmen, das manchmal ganz besondere Aufträge erhält: wenn es darum geht, einen Tatort zu reinigen. Judith Kepler kennt sich also aus mit dem Tod und seinen Hinterlassenschaften. Doch sie rechnete nie damit, dass sie an einem Tatort auch einmal einen Bezug auf ihre Person finden würde. Als dies geschieht, nimmt Judith die Spur in ihre Vergangenheit auf, denn da sind noch ein paar alte Rechnungen offen. Und unversehens findet sie sich zwischen den Rädern von Geheimdiensten, die heute zwar zusammenarbeiten, aber in manchen Fällen doch noch eigene Interessen verfolgen ... 

Die Geschichte spielt in der heutigen Zeit in Berlin, teilweise erfolgen Rückblenden in das Jahr 1984/85 auf Rügen.

 

**Der erste Satz** :

 

„Martha Jonas stand von ihrem geöffneten Kleiderschrank und presste die Bakelit-Hörer noch enger an die Ohren.“

 

**Meine Meinung zum Buch** :

 

Ein sagenhaft spannendes Buch!

 

Als ich von dem Buch das erste Mal hörte, war ich zuerst etwas überrascht und enttäuscht, dass es hier nicht mehr um das mir inzwischen liebgewonnene Ermittlerpärchen Joachim Vernau/Marie-Luise Hoffmann geht, sondern um eine neue Hauptperson. Doch Judith Kepler ist eine genau so interessante Person, wenn auch auf eine andere Art: Judith Kepler hat in ihrer Vergangenheit sehr viel mitmachen müssen, was sie der Welt gegenüber misstrauisch gemacht hat. Sie ist kratzbürstig, undiplomatisch, ungeduldig und hat ihren eigenen Kopf. Ein toller Charakter für eine rasante und spannende Geschichte.

 

Ich kann inhaltlich bzw. über die anderen Personen gar nicht so viel schreiben, ohne zuviel über den Inhalt der Geschichte zu verraten. Als Leser bekommt man die Informationen immer nur häppchenweise – aber nie so viel, dass man sich einen Reim auf die Sache machen könnte. Die Autorin wirft für Judith eine Frage nach der anderen auf, und beim Lesen wird man genauso ungeduldig, wie die Hauptperson selbst. Die Rückblenden auf die Ereignisse der Vergangenheit erhöhen die Spannung, denn immer denkt man als Leser, man weiß mehr als die Hauptperson, doch beim nächsten Ereignis stellt man fest: man wusste gar nichts. Das ist von der Autorin toll gemacht und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

 

Das kann nur die Höchstnote geben!

Viele Grüße von Annabas   ![](http://www.vorablesen.de/modules/fckeditor/fckeditor/editor/images/smiley/msn/regular_smile.gif)