Sehnsucht nach dem "echten" Leben

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
manur. Avatar

Von

Madeleine hat alles - und doch hat sie nichts. Das scheinbar privilegierte Leben, welches sie führt, ist eine Sackgasse, deren Wände sich immer näher um Madeleine schließen und ihr das Gefühl geben zu ersticken.
Als Frau eines erfolgreichen Immobilienmaklers lebt sie ein Leben der Oberschicht, umgibt sich mit teuren Kleidern und Restaurants und lebt in einem perfekten Haus mit dem perfekten Ehemann, der jeden Schritt ihres Lebens diktiert. Als die junge Frau für einen Kollegen einspringt und eine Teenager-Klasse durch das Museum führt, erwacht ihre alte Sehnsucht - die Kunst sowie die Malerei - erneut zum Leben. Die innere Leere scheint für einen Augenblick, der von nostalgischen Gedanken an ihr früheres Leben als Kunststudentin gefüllt wird, vertrieben zu werden und ihr wird bewusst, wie sehr sie das Leben, welches sie führt, verabscheut. Tief in ihrem Inneren spürt Madeleine, was sie wirklich braucht und wofür ihr Herz schlägt, doch wird sie den Schritt wagen, das Risiko eingehen und ihrem alten Dasein den Rücken kehren?

Ein wunderschönes Cover, das die Sehnsucht der Protagonistin förmlich spüren lässt und der leuchtende Titel klingt vielversprechend! Madeleine ist eine Figur, in die sich wohl viele Leserinnen hineinfühlen können. Wie oft haben wir schon Entscheidungen getroffen, weil sie "richtig" waren und nicht, weil wir mit dem Herzen dabei waren? Der Roman erzählt das Leben einer jungen Frau, die erkennt, wie sehr ihr die emotionale Leere zu schaffen macht und die sich traut, ihren eigenen Weg zu gehen, egal wie steinig er sein mag.
Die Sprache der Autorin hat mir neben dem Thema sehr gut gefallen. Sie schreibt emotional, bildlich und lässt den Leser mit den Figuren richtig mitfühlen. Die Traurigkeit Madeleines dringt durch ebenso wie die kühle Distanz Phillips und das strenge Regiment, in welchem sich beide befinden. Ein wunderbares Buch, das viel erwarten lässt und den Leser in seinen Bann schlägt.