Ein wundervolles Buch

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
sunnywonderbookland Avatar

Von

Autorin: Eleanor Brown
Verlag: Insel
Seitenanzahl: 386
Preis: 14,95 Euro
erschienen am 23. Oktober 2017


Inhalt

Nach außen scheint alles perfekt. Madeleine ist mit einem erfolgreichen Geschäftsmann verheiratet, sie hat ein schönes Zuhause in Chicago und keine finanziellen Sorgen. Dennoch ist sie nicht glücklich: Wie schon ihre Mutter und ihre Großmutter ist sie gefangen in einem Leben, das aus gesellschaftlichen Verpflichtungen besteht; die eigenen Träume
sind auf der Strecke geblieben.


Als Madeleine eines Tages auf dem Dachboden ihres Elternhauses die Tagebücher ihrer Großmutter entdeckt, erfährt sie Unglaubliches: Die strenge, stets auf Etikette bedachte Großmutter Margie war einst eine lebenslustige junge Frau, die der Enge des Elternhauses nach Europa ins wilde Paris der 20er Jahre entfloh, um frei und unabhängig als Schriftstellerin zu leben. Dort verliebte sie sich in einen charismatischen jungen Künstler und verbrachte einen glücklichen Sommer in der Pariser Boheme ...

Meine Meinung

Eleanor Brown entführt den Leser mit ihrem neuem Roman in das Leben zweier Frauen, die in ihrem Leben gefangen sind. Madeleine ist mit Philip verheiratet, doch ihr Alltag besteht nur darin sein Aushängeschild auf Partys zu sein. Ansonsten verbinden die beiden nichts mehr. Nach einem Streit flieht sie zu ihrer Mutter und findet auf dem Dachboden die alten Tagebücher ihre Großmutter. Schon nach den ersten Seiten ist sie begeistert und liest ihre Lebendgeschichte.
Margie ist wie Madeleine in ihrem Leben gefangen. Für ihre Mutter zählt nur, dass sie so schnell wie möglich heiratet, doch Margie denkt gar nicht daran. Als sich die Chance ergibt, reist sie nach Paris und verbringt einen Sommer dort, der ihr ganzes Leben verändert.
Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Madeleine im Jahre 1999 und Margie im Jahre 1924 erzählt. Stück für Stück erfährt man die Geschichte der beiden Frauen und wie sehr sie sich ähneln. Die Autorin schafft es Paris ins Leben zurufen, dass man sich selber sehnt dort zu dieser Zeit zu sein.
Beide Charaktere ihnen sich auch sehr. Madeleine und Margie sind beide unbeholfen, kreativ und nicht für feien Veranstaltungen zu haben. Im Gegensatz zu ihren perfekten Mütter sitzen bei Ihnen die Haare nicht richtig und passende Kleidungen tragen sie auch nicht.
Margie liebt das Schreiben und Madeleine die Kunst, aber beiden wird von allen Seiten gesagt, dass sie sich lieber auf wichtige Dinge konzentrieren sollen.
Besonders Margie macht eine enorme Entwicklung in dem Buch durch und wird zu einer lebenslustigen Frau, die lernt, dass manche Dinge im Leben wichtiger sind als gutes Aussehen und gesellschaftliche Stellung.
Beide Frauen sind so authentisch, dass man sich wunderbar in ihr Leben hineinversetzten kann und manch einer kann sogar zu etwas neuem inspiriert werden.
Der Schreibstil ist auch sehr flüssig und ich habe das Buch innerhalb von wenigen Stunden gradezu verschlungen.


Fazit

Wer Jojo Moyes Romane liebt, wird auch dieses Buch lieben und auch alle Paris Liebhaber werden sich in dieses Buch verlieben. Margie und Madeleine sind zwei starke Frauen, die lernen, was wichtig im Leben ist.
Insgesamt 5 von 5 Sternen.