Im wahrsten Sinne des Wortes: Ein phantastischer Roman

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
huski123 Avatar

Von

Schon lange habe ich kein Buch mehr gelesen, das mich so begeistert hat wie "Die Zwerge von Amboss". Thomas Plischkes Erstling ist ein rundum gelungener Roman. Sprachlich, inhaltlich und auch von der Gestaltung her.

Im Staate Amboss scheint einiges faul zu sein. Das wird schon im ersten Kapitel deutlich, als am Tatort eines Mordes die Spannungen zwischen den einheimischen Zwergen in Amboss und den menschlichen Gastarbeitern deutlich werden. Während der Ermittler Garep eine gründliche Ermittlung plant, verdächtigt sein junger Assistent Bugeg sofort den verschwundenen menschlichen Hausdiener des ermordeten Zwergs. 

Amboss befindet sich im Umbruch. Die Zwerge lebten lange unter Tage, inzwischen jedoch in einer zunehmend industrialisierten Gesellschaft an der Oberfläche. Amboss ist ein demokratischer Staat, der sich in den "Zerrissenen Reichen" befindet und in dem bald Wahlen stattfinden sollen. 

Mit viel Liebe zum Detail wird eine Welt geschildert, in die ich schnell hineingezogen wurde. Die Hauptfiguren haben alle ihre Stärken und Schwächen, sowohl die beiden zwergischen Ermittler, Garep, Bugeg, als auch die Menschen Arisascha und ihren Bruder.

Für mich las sich "Die Zwerge von Amboss" vorwiegend wie eine Satire auf verschiedene Gesellschafts- und Staatsformen. Auf der einen Seite die (vermeintlich) streng religiösen Menschen, die einer unstrukturierten Welt leben und in den Augen der Zwerge rückständig und impulsiv sind. Auf der anderen Seite die straff durchorganisierte Welt der Zwerge, mit vielen Parolen und Formeln, die ihren Weg in die Alltagssprache gefunden haben. Gleichzeitig benutzen die Zwerge aber noch viele Wendungen, die ihren Ursprung noch aus ihrer Zeit unter Tage haben. Auch in Amboss ist vieles nicht das, was es an der Oberfläche zu sein scheint, egal ob es um die "freien" Wahlen geht oder um die Gleichstellung aller Zwerge...

All dies und noch viel mehr wird mit einem Augenzwinkern so flüssig erzählt, dass die Seiten nur so dahinflogen und ich jetzt ungeduldig auf den zweiten Band warte.