Taschentücher bereithalten

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
lesefreundin Avatar

Von

Jolene und Michael scheinen ein Bilderbuchleben zu führen mit den beiden Töchtern Betsy und Lulu. Leider ist die Ehe ziemlich am Bröckeln und es brodelt unter der Fassade der Ehepartner - zu unterschiedlich scheinen nun doch die persönlichen Vorstellungen von Liebe, Alltag, Treue und Ehre der beiden Partner. Michael, ein Anwalt, der sich nach dem Tod seines Vaters völlig isoliert. Jolene, die Soldatin mit einem Herz voller Liebe für ihr Vaterland und die Familie.

Das Brodeln steigt an, das Feuer bricht aus. Michael und Jolene gehen im Streit auseinander. Plötzlich wird zudem Jolene einberufen. Sie muss in den Irak an die Front. Die Familie scheint eher wütend als traurig und erst als sie wirklich weg ist, wird den Kindern und auch Michael bewusst, was Jolene täglich geleistet hat, wie sehr sie doch geliebt und gebraucht wird. Während sie am anderen Ende der Welt Tag und Nacht in Gefahr schwebt. Doch sie lebt für Ihre Treue dem Vaterland.

Bei einer gefährlichen Rettungsaktion unter Beschuss wird sie schwer verletzt und in ein Krankenhaus nach Deutschland gebracht. Michael versucht, ihr zu helfen und ihr seine Liebe zu beweisen, doch er scheint sie zu sehr verletzt zu haben. Wieder zurück zuhause verkriecht sich Jolene und gibt sich ihren seelischen und körperlichen Qualen hin - bis ihre Tochter Betsy verschwindet...

Ein wirklich so intensiv fühlendes Werk, ich habe ständig weinen müssen. Die Schreibweise, alles ist einfach so nah, so echt, ich konnte nicht anders als mitzuleiden. Das Ende war überraschend und hebt den Roman weiter hinauf.

Ich kann dieses Buch ohne Vorbehalte weiter empfehlen!