Packender Krimi

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
toxicas Avatar

Von

Um was geht es? Um sich nach dem Tod ihrer Schwester um ihre Nichte Amelie kümmern zu können, gibt Verena Hofer ihren Job als Literaturwissenschaftlerin auf. Aus der plötzlichen finanziellen Notlage heraus, nimmt sie eine zeitlich befristete Stelle als Kindermädchen auf Gut Wuthenow an. Neben der guten Bezahlung wird außerdem für Kost und Logis sowie für die Kinderbetreuung von Amelie gesorgt. Doch der "Junge", den sie eigentlich erwartet hat, entpuppt sich als Dr. Carl von Wuthenow, seines Zeichens freiberuflicher Polizeiberater, Kriminalist und Profiler. Die Ermittlungsbehörden in Deutschland ersuchen regelmäßig seine Unterstützung bei der Aufklärung schwieriger Fälle. Das ist nicht immer einfach für ihn. Auf Grund einer Schussverletzung und der daraus resultierenden Gehirnverletzung, hat er sein Kurzzeitgedächtnis verloren und wacht allmorgendlich mit dem gleichen "alten" Erinnerungsstand auf. Jeder Tag beginnt demnach ohne das Wissen des vorherigen.

Eigentlich lehnt er eine Betreuung ab, geht aber, weil Verena das Geld benötigt, auf einen Deal mit ihr ein. So nutzt Carl Verenas vorübergehende Anwesenheit, um sie - quasi als seine Assistentin - in seinen neuen Fall zu involvieren und schleppt sie mit nach Berlin. Die Leiche eines Migranten wurde dort aufgefunden und die Polizei scheint bereits einen Verdächtigen zu haben. Sämtliche Spuren führen ins Strichermilieu, doch so ganz traut Carl dem Ganzen aber nicht. Er und Verena begeben sich gemeinsam auf Spurensuche. Dass das ungleiche Duo hin und wieder an seine eigenen Grenzen stößt, ist dabei unumgänglich und macht das Szenario erst wirklich spannend und authentisch.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und bieten dem Plot das gewisse Etwas. Verena zeigt im Umgang mit Carl viel Taktgefühl und Empathie. Sie ist nicht direkt Feuer und Flamme für den Job und dem damit verbundenen Umgang mit Carl, versucht jedoch, das Beste aus dieser Situation zu machen. Im Verlauf der Story gewinnt sie an Stärke, die ich an ihr bewundere.

Carl ist ziemlich direkt. Er sagt, was er denkt, ohne jegliches Pardon. Das mag für einige Leser arrogant rüberkommen, für mich ist diese Offenheit eine geschätzte Eigenschaft. Man weiß stets, woran man bei ihm ist. Darüber hinaus imponiert er mir mit seinem unglaublichen Drang nach Eigenständigkeit. »Where there is a will, there is a way«.

Die Kombination der beiden Figuren als Ermittler-Duo finde ich gelungen.

Der Schreibstil ist äußerst einfühlsam und lebendig, die Sprache präzise. Die charakteristischen Züge der Protagonisten besitzen ausreichend Tiefe. Auch hat die Autorin ein gutes Händchen für das wirkungsvolle Inszenieren von Handlungen. Es wird in der Ich-Perspektive aus Verenas Sicht erzählt. Dadurch fällt es leicht, eine intensivere Verbindung zu ihr herzustellen. Die relativ entschleunigte Erzählweise ist zwischendurch ganz angenehm.

Das Cover gefällt mir sehr! Ich mag die düstere Idylle. Zu sehen ist ein Anwesen in einer ruhigen Umgebung unter einem dunklen, bedeckten Himmel. Das Cover passt absolut zum Buchtitel.

Fazit: Ein packender Kriminalroman mit einem interessanten Ermittler-Duo.