Ein romantisches Wochenende...

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
lesebiene Avatar

Von

Wenn ein verliebtes Pärchen ein romantisches Wochenende zu zweit verbringt - wie soll dann bitte ein Thriller daraus werden? Laure van Rensburg ist sicher nicht die erste Autorin, die dieses Thema aufgreift, aber es ist dann doch immer wieder spannend.

Das Buch ist in verschiedene Handlungsstränge unterteilt. Zum einen ist man im Jetzt und begleitet Steven und Ellie auf ihr romantisches Wochenende, zum anderen gibt es Einschübe, die man zuerst nicht so richtig einordnen kann. Außerdem wird auch immer wieder die Perspektive zwischen den beiden Protagonisten geändert - die Kapitel sind dann mit dem jeweiligen Namen überschrieben - sodass man beide Sichtweisen kennenlernt. Das hat mir sehr gut gefallen.

Am Anfang lässt die Spannung etwas auf sich warten, aber das fand ich hier nicht schlimm. Das Setting wird erstmal in Ruhe aufgebaut und die Beziehung der Beiden beleuchtet. Dass aber ein bisschen was im Argen liegt, dass merkt man relativ schnell.

Richtig gut umgesetzt war, dass man anfangs gar nicht weiß, wer ist jetzt eigentlich der "Böse". Und auch während des Lesens ist man sich manchmal unsicher und die Sympathie springt etwas hin und her. Dann wird es aber schnell klar und auch ziemlich brutal. Für schwache Nerven ist das Buch definitiv nichts.

Ein bisschen gestört hat mich allerdings, dass man manchmal die Entwicklung zu sehr vorausahnen kann. An der ein oder anderen Stelle wurde ich einfach nicht überrascht, was bei einem Thriller schon der Fall sein sollte.#

Nichtsdestotrotz liest sich das Buch sehr flüssig und lebendig, was auch an den erwähnten unterschiedlichen Perspektiven liegt. Das Grundthema erwartet man nur aufgrund des Klappentextes in dieser Form auch nicht, was ich sehr positiv finde.

Insgesamt wurde ich gut unterhalten, deshalb gibt es von mir 4 Sterne!