Überraschungshit Par excellence

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
fairys wonderland Avatar

Von

Rezension „Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler“ von Stefanie Lasthaus



Meinung

Touch of Ink war für mich einer der Frühjahrs Titel, deren erscheinen ich nicht erwarten konnte. Ich bin schon in vielen Gestaltwandler Geschichten umhergewandert, und allesamt haben sie mich auf spektakuläre Art und Weise fasziniert. Menschen durch die Magie fließt um sich in ein Tier zu verwandeln. Gerade deshalb schnappte ich mir Touch of Ink sofort, als es bei mir einzog. Und mein Gefühl hatte recht damit, dass ich dieses Titel vorab krönte, denn Touch of Ink ist in allen Punkten ein Volltreffer.

Stefanie Lasthaus zog mich binnen weniger Seiten in einen unbrechbaren Bann, der sich mit jedem ihrer Worte um mich legte, als hielten eiserne Ketten mich fest. Allein ihre Bildgewalt machte mich sprachlos. Vancouver Island als Schauplatz, mit seinen Mythen, Legenden, seiner unberührten Natur, seiner Vielfalt und Schönheit. Ich war in jedes Bild verliebt und sog alles in mich auf. Dieser malerische Flecken gehört zweifellos zu jenen Orten, in denen ich mich verliere. So unfassbar gern wollte ich selbst vor Ort sein, auch wenn mir die Autorin stets das Gefühl gab, mittendrin zu stehen, so erfüllte mich doch Wehmut und eine tiefe Art von Fernweh.

Die junge 18. jährige Quinn zog mich ebenfalls in ihren Bann. Bodenständig, aber gezeichnet durch ihre Vergangenheit. Ich wollte jedem Teil ihrer Seele auf den Grund gehen, fühlte was sie fühlte und war tief beeindruckt von ihrer Stärke, dem Willen nie aufzugeben und ihrer ruhigen Art. Auch mit Nathan war eine Figur geschaffen, in die man sich automatisch verlieben musste. Hier trafen nicht naives Mädchen und Bad Boy aufeinander, sondern zwei ganz natürliche Menschen, mit ihren Fehlern, Ecken und Kanten. Nathan fasziniert auf eine Art und Weise, mit seinen Geheimnissen, seiner ruhigen Aura und dem gebrochenen, wie ich es selten zuvor erlebt habe.

An oberster Stelle standen die Rätsel um die Tribes und ich wurde zum Sherlock Holmes, der jeder Spur folgte, als hänge sein Leben davon ab. Zwar hatte ich immer wieder kleine Ahnungen und manches bewahrheitete sich auch, doch fast immer konnte Stefanie Lasthaus ihre Geheimnisse gut hüten. Die Gestaltwandler werden hier auf eine beinahe mystische, magische, kulturelle Art und Weise dargestellt, was unter anderem an der Verbindung zur Natur und den Indigenen Völkern liegt. Diese Kombination löste bei mir pure Begeisterung aus, denn es schuf eine Atmosphäre, die Jahrhunderte alt und doch nie vergessen schien.

Stefanie Lasthaus setzt auf detaillierte Erklärungen, insbesondere zu den Tribes, Gestaltwandlern, der Politik innerhalb dessen und alles was damit zu tun hat. So fühlte ich mich zu keinem Moment überfordert. Zudem bringt sie diese Informationen immer Stück für Stück ein, ohne den Leser zu erdrücken, und vor allen inmitten der Geschichte und nicht als abschließendes Glossar. Ich verfolgte die Handlung mit Klebstoff an den Fingern, denn ich konnte mich nicht von ihr lösen. Stefanie Lasthaus ließ zu keiner Zeit Langeweile aufkommen und trumpft mit etlichen Schock Momenten, sowie überraschenden Wendungen.

Zudem begleiten wir Nathan und Quinn in ihrem Studien Alltag, wodurch eine perfekte Harmonie zu den Gestaltwandlern herrscht. Leichtigkeit, moderne, Freundschaften, Verluste, Liebe, Vertrauen, Verrat, all das sind sind nur ein paar der Aspekte, welche uns hier begegnen. In Punkto Liebesgeschichte setzt Stefanie Lasthaus auf knisternde, prickelnde, anziehende Momente, ohne jedoch den Fokus zu sehr in die Mitte zu zerren. All das herrscht in Perfektem Einklang und ich liebte jeden Teil davon heiß und innig. Es fehlte weder an Tiefe, noch Action oder Gefahren. Auch der Humor kam nicht zu kurz.

Stefanie Lasthaus schuf für mich den perfekten Schmöcker, welchen ich so schnell nicht vergessen werde. Insbesondere nach einem Ende, dass mich schier überrollte. So vieles war passiert, so viele Emotionen prasselten auf mich ein. Ich wusste gar nicht mehr wohin mit mir und konnte schlussendlich auch nicht die Tränen zurückhalten. Stefanie Lasthaus konzipierte jenen Chliffhanger, die sich allumfassend um dein Herz ziehen und es zu zerreißen drohen. Wenn ich Band 2 dagehabt hätte, ich hätte die Nacht durchgemacht und weiter gelesen. Schockierend, bahnbrechend, spektakulär.


Fazit

„Touch of Ink“ ist jener Auftakt einer Reihe, die du auf ganzer Linie feierst. Eine stürmische Naturgewalt, aufbrausend, unberechenbar, gefährlich, voller Mythen, Legenden, Magie, Action, Geheimnissen, Hochspannung, Nervenkitzel, Emotionen und Bildgewalt. Mit Nathan und Quinn sowie den anderen Figuren gelingt der Autorin ein Volltreffer Par excellence. Wer einmal in dieser Geschichte abtaucht, kann dem Sog nicht mehr widerstehen.

Stefanie Lasthaus schuf die perfekte Mischung und bringt einen regelrechten Blockbuster hervor. Mehr Gestaltwandler, mehr Vancouver Island, mehr Zauber geht nicht. Ohne Zweifel der Überraschungshit 2021 für mich.


💖💜💖💜💖 5/5 Herzen