Verflucht seist du

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
bookgirl Avatar

Von


Inhalt
Ein junger Mann wird auf einer Baustelle erschossen. Kommissar Dühnfort wird an den Tatort gerufen und beginnt mit seinen Ermittlungen. Zeugen gibt es kaum. Auch auf Nachfrage bei Freunden und Bekannten, kann sich den Mord niemand erklären. Lediglich ein Päckchen Drogen, welches bei Daniel, dem Opfer gefunden wird, könnte ein Hinweis sein. Aber alle, die Daniel kannten bezweifeln, dass er mit Drogen gehandelt hat. Doch wieso musste er dann sterben?

Meine Meinung
Dies ist mein erstes Buch mit Kommissar Dühnfort und sicher nicht das letzte aus dieser Reihe. Inge Löhnig schreibt in kurzen Kapiteln und mit hohem Tempo eine Geschichte, die tragischer nicht enden könnte. So wie der Kommissar rätselt auch der Leser, was es mit dem Mord auf sich hat. Durch die Gespräche mit den Freunden und Bekannten, die Dühnfort im Verlauf der Handlung führt, deutet sich immer mehr an, dass der Grund für die Tat furchtbar und aus völlig unverständlichen Gründen vollzogen wurde. Es zeigt, wie weit einzelne Familienmitglieder gehen, um das perfekte Außenbild nicht zu zerstören.

Authentisch wurden die Charaktere gezeichnet. Sei es in mitten des Ermittlerteams oder auch bei der Zeugenbefragung. Besonders gefallen hat mir, dass jeder seine eigene Geschichte hatte und zu jedem der Protagonisten auch private Hintergründe Erwähnung fanden. So hat man alle gut kennen gelernt und auch wenn man die Tat an sich nicht verstehen konnte, so konnte man zumindest ein gewisses Verständnis aufbringen.

Ein Wort auch noch zu dem Ende, welches mir ausgesprochen gut gefallen hat. Man hat als Leser den Eindruck, dass auf den letzten 50 Seiten eigentlich nichts mehr passieren kann und dann kommt es doch noch zur überraschenden Wendung. Gerade diese Wendung hat mich besonders begeistert, weil ich damit so gar nicht gerechnet hätte.

Fazit
"Verflucht seist du" ist bis zum Schluss spannend geschrieben und erhält daher eine klare Leseempfehlung von mir.