Regen, Regen, Regen.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
subechto Avatar

Von


In München, Hamburg, Frankfurt und Seesen im Harz. „Dark Clouds“ ist weit mehr als ein Klimathriller, weil man nicht nur gut unterhalten wird, sondern auch noch etwas lernen kann.
Die Wolkenkundlerin Fjella Lange, der Versicherungsgutachter Philip Graf und der Datenanalytiker Arian Fischer entdecken, dass der Starkregen nicht nur am Klimawandel liegt, sondern, dass jemand das Wetter beeinflusst. Wer hat es auf die kritische Infrastruktur abgesehen - und warum?
Thilo Falk hat seinen Thriller packend inszeniert. Eine Geschichte, die längst von der Wirklichkeit eingeholt wurde. Die Horrorszenarien sind bestens recherchiert und gut erklärt. Viel Gamer-Sprech, manchmal zu technisch.
Die Protagonisten kommen sympathisch rüber. Nur die unterschwelligen Love Stories hätte ich nicht gebraucht. Auch das Finale ist ein wenig kitschig, dass ausgerechnet ein Nobody, ein Loser, die Welt rettet, das finde ich unglaubwürdig.
Nichtsdestotrotz wurde ich gut unterhalten. Das Thema an sich stimmt auf jeden Fall nachdenklich. Gefallen haben mir die kleinen Wettersymbole, die an die Kapitelüberschriften angehängt sind.

Fazit: Spannender Mix aus Fakten und Fiktion. Eine Geschichte, die aber auch Verschwörungstheorien enthält. Realitätsnah, bis auf das Ende.