So berührend

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
lesehörnchen99 Avatar

Von

Nach ihrem Tod hinterlässt Christines Großmutter Elisabeth ihr einen Stapel Liebesbriefe mit dem Wunsch, diese zu ihrer großen Liebe Wilhelm nach Kanada zu bringen. Also lässt Christine ihren Freund Stefan und ein gutes Jobangebot in Süddeutschland zurück und macht sich auf die Reise, obwohl sie sobald wie möglich in ihr altes Leben zurückkehren will.
In Montreal trifft sie auf Wilhelms Enkel Robert und erfährt, dass Wilhelm verstorben und in Vancouver begraben ist. Da Robert Maler ist und bald eine Kunstausstellung dort hat, beschließen sie, einen Roadtrip dorthin zu unternehmen. Währenddessen lesen sie sich gegenseitig Elisabeths Liebesbriefe an Wilhelm vor und freunden sich an. Robert erzählt von Wilhelms Blockhütte im Yukon. Dort hat er die letzten Sommer seines Lebens verbracht. Inspiriert von Roberts Erzählungen, beschließen sie, dort Station zu machen.
Christines Freund Stefan ist alles andere als begeistert von ihren Reiseplänen. Er fliegt ihr nach und stellt sie vor eine Entscheidung...

Eine so berührende, romantische und trotzdem traurige Geschichte.
Ich liebe Romane, die in Ländern spielen, die ich gerne mal bereisen möchte und ich mag es, wenn alles so beschrieben wird, als wäre man dabei.
Der Schreibstil dieses Romans ist genau so, man erlebt mit was Chrissie fühlt, man möchte ihr sagen, lass Stefan ziehen, er tut die nicht gut. Man fühlt das Fremdschämen über Angie und man spürt die Liebe zu ihrer Oma.
Ein wunderschönen, gefühlvoller Roman, der mich von Beginn bis zum Ende fesseln konnte und hervorragend unterhalten hat.