Die Tanzenden und die Zweifelnden

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
gittenen Avatar

Von

Ich habe mich für dieses Buch interessiert, weil mir das Buch Runa von Vera Buck,so gut gefiel. Vom Ansatz her ist es das gleiche Thema. Während in Runa hauptsächlich die Sicht der Ärzte zu Wort kommt, gibt hier jedoch, Victoria Mas den Frauen einfühlsam, teilweise schon intim, eine Stimme .Es ist ein feministisch geprägtes Buch, aber ein Feminismus, der mir persönlich gefällt,weil er die Männer nicht per se verteufelt, sondern die Konventionen der Gesellschaft des späten 19. Jahrhunderts berücksichtigt. 

Sehr frustrierend ist das Verhalten der Männer hier jedoch oft, da fragt man sich, waren alle Männer so schrecklich zu dieser Zeit,so borniert, besserwisserisch ,arrogant und frauenverachtend.

W  i e v i e l davon ist  wirklich durch Konventionen bedingt ( anerzogen) und wieviel kommt von den Männern selbst und taten es einfach, weil die Zeit/ Gesellschaft es ihnen erlaubte. "weil sie es konnten"

Ein weiteres Thema betrifft die ( normale ) Wahrnehmung und was normales Verhalten ist, wie weit kann man mit Konventionen brechen und an Sachen glauben, die den althergebrachten Anschauungen und dem Erklärlichen widersprechen.

Das Buch hat unterhalten, teilweise aber auch wütend und betroffen gemacht.