Liebesgeschichte mit tiefgründiger Nebenhandlung

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
abis Avatar

Von

Liebesgeschichte ist klar. Sportagentin und Eishockeyspieler. Könnt ihr gern im Klappentext nachlesen.
Tiefgründige Nebenhandlung?
Sportagenten ... typische Männerdomäne, bei der Frauen nur einen Job haben. Sexy aussehen und die begehrten Sportler ... an den Haken bekommen. Aber was, wenn sich eine Agentin selbstständig macht? Sie stoplert über Steine der Korruption, Abwerbung, Verleumdung u.s.w., die ihr in den Weg gelegt werden.
Auf der anderen Seite ... hat ein Sportler erst mal seinen Ruf weg, wird es schwer dagegen anzukommen. Dabei spielt die Motivation der Handlung kaum eine Rolle. Und auch hier steckt wieder Geld dahinter.
Quintessenz: Geld regiert die Welt.

Was passiert also, wenn Sportagentin mit Prinzipien und Sportler mit angeschlagenem Ruf und damit wackelnder Karriere aufeinandertreffen?
Sarah Rider schreibt ein Buch darüber :-)
"Going for the Goal"

Fazit:
"Going for the Goal" ist nicht nur eine unterhaltsame und romatische Liebesgeschichte. Die Autorin lässt den Leser auch hinter die Fassaden blicken. Es ist schön zu sehen, wie sich die Protagonisten annähern, sich kennenlernen und sich trotz ihrer eigenen Ansichten als auch der von außen Gefühle für einannder entdecken. Dabei werden sie sich mit Neid, Intrigen bis hin zu kriminellen Machenschaften konfrontiert. Die Umsetzung der Emotionen der Charaktere sind ganz toll herausgearbeitet. Ich habe es genossen, mich mitreißen zu lassen.
Klitzekleine Kritikpunkte ... Die Auflösung des Problems ( ihr werdet es erkennen, wenn ihr es lest) fand ich nicht so ganz gelungen. Eher so nach dem Motto, eine spektakuläre Problemlösung, mit der keiner rechnet muss her. Aber okay. Ebenso finde ich es nicht so prickelnd ... englische Titel. Sagt mir mal so auf den ersten Blick gar nichts. Und warum ein nackter Männerkörper mit Eishockeyschläger als Coverbild? Es ist ja nicht so, als ob er Sportkleidung trüge.
Aber na ja. Wem's gefällt.
Davon abgesehen bekommt das Buch vier Sternchen von mir und eine klare Leseempfehlung.