Lenchen Demuth - eine beeindruckende Frau !

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
annelli68 Avatar

Von

In den Zeiten großer Armut und Ausbeutung muss sich Lenchen Demuth schon früh als Dienstmädchen verdingen. In den Häusen von Westphalen und dann später bei Karl Marx führt sie jahrzehntelang den Haushalt und ist Stütze der Familie in allen Lebenslagen. Sie wird zur besten Freundin von Jenny Marx, geliebtes Kindermädchen und Vertraute des großen Philosophen Karl Marx.
Der Roman schildert sehr anschaulich die damaligen Lebensverhältnisse der Familie Marx,die oft durch finanzielle Not,diverse Umzüge und Kindersterblichkeit gekennzeichnet sind. Bewundernswert sind aber in Zeit der Zusammenhalt untereinander und die Verdienste von Lenchen,der Familie Marx zu helfen.
Aber als sie sich in Karl verliebt und ein Kind von ihm erwartet,steht die Freundschaft zu Jenny und das Werk von Marx und Engels auf dem Spiel.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen,besonders die Darstellung von Lenchen und ihrer Rolle in der Familie und zu ihrer eigenen Familie. Stets versuchte sie zu helfen,schickte Geld und ließ sich nicht unterkriegen.
Beeindruckend fand ich auch die Geschichte um das Schachspiel,das sich angefangen von Lenchens Vater durch das Buch zieht und auch immer präsent bleibt. Hier wird auch die Klugheit von Lenchen noch einmal besonders hervorgehoben.
Der Schreibstil passt sich dem historischen Hintergrund an und gewinnt an Abwechslung durch eingefügte Briefe,die Lenchen an Karl schreibt.
Claudia und Nadja Beinert ist es mit diesem Buch gelungen,mir die menschliche und familiäre Seite der Familie Marx näher zu bringen,ohne jedoch die Verdienste des großen Philosophen und seiner Helfer zu vernachlässigen.
Den Roman um Lenchen Demuth kann ich nur empfehlen,denn sie war nicht nur die heimliche Liebe des Karl Marx. Sie war eine eigene starke und bewundernswerte Frau.