Ein philosophischer Roman um zwei Künstler, welche sich in der realen Welt nie begegnet wären

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
leenchavette Avatar

Von

In seinem neuen Buch "Ich und der Andere" erzählt Jürgen Kaizik von dem jungen Jim Morrison,
der gerade dabei ist Musikgeschichte zu schreiben.

Kalifornien, USA, 1968

Als The Doors, weit vor ihrem Durchbruch, eines Abends in einem kleinem Club auftreten,
fällt Jim Morrison's Blick auf einen unbekannt Mann.
Von ihm scheint eine Art Energie auszugehen, welche Jim unweigerlich anzieht.

-------

Der Lehrer, ein Dichter von weit her, versucht sein Glück in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
Er zieht Arbeit suchend durch die Randgebiete von Los Angeles.
Als er nach einem erfolglosen Bewerbungsgespräch keine Perspektive sieht, heuert er im nächstbesten Hafen an.
Eines Tages trifft er in einer Bar auf einen Unbekannten, der sein Leben für immer verändern wird.

------

Dieser existenzielle Roman spinnt ein Netz aus "Was-wäre-Wenn's" und nimmt die Lesenden mit auf einen Spaziergang durch das Venice der späten 60er Jahre.
Wie hätte es wohl ausgesehen, wären sich Jim Morrison und der Dichter Hölderlin im wahren Leben begegnet?!
Der Autor zieht Verbindungen zwischen Morrison's Musik und Hölderlins Lyrik.
Dabei entstehen innerhalb zwei getrennten Erzählsträngen indirekte Dialoge zwischen Beiden.

Jürgen Kaizik ist ein Buch gelungen, auf welches die volle Aufmerksamkeit der Lesenden verlangt.
Er bewegt sich dabei stark wechselnd zwischen Erzählung und Poesie.

Ein Buch für Morrison Fans und Leser*innen, welche sich gerne mit philosophischen Fragen beschäftigen.