Tatort Hamburg

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
subechto Avatar

Von


Die Autorinnen kannte ich bisher nicht. Aber „Stigma“ von Lea Adam habe ich in einem Rutsch verschlungen. Wow! Worum geht es?
Schon der Prolog ist hart und brutal. Mai 1998: Eine Frau wird vergewaltigt.
Oktober 2022: In einem Park im Hamburger Norden wird eine Männerleiche gefunden, eine mit Kabelbinder fixierte Tüte über dem Kopf, die Augenhöhlen leer. Warum wurde der Tote nach seiner Ermordung verstümmelt? Weitere Opfer folgen. Jagoda »Milo« Milosevic und ihr Kollege Vincent Frey ermitteln...
Lea Adam ist das Pseudonym der Autorinnen Regina Denk und Lisa Bitzer. „Stigma“ ist ihr erster gemeinsamer Thriller. Es geht um sexualisierte Gewalt und Täter, die zu Opfern werden. Immer wieder sind Abschnitte in Kursivschrift eingestreut, schwer zu ertragen. Geht es um Rache? Schuld und Sühne?
„Stigma“ ist spannend und unterhaltsam. Ein flüssig zu lesender, sprachlich gewandter Schreibstil. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Milo und Vincent, ein ungleiches Paar, das sich dennoch perfekt ergänzt.
„Stigma“ ist auch ein Buch, das Selbstjustiz thematisiert. Ein Thriller, der berührt und schockiert.

Fazit: Hart, brutal und herausfordernd. Gerne mehr davon!