Cover für Dschomba

Über eine Kindheit zwischen Gaststube, Feldern und erlauschter Geschichten

Dschomba

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Halber Stern Leerer Stern (124)
Print

Ein halbnackter Fremder tanzt zwischen den Gräbern des Eferdinger Pfarrfriedhofs. Es ist
November 1954, ein nasskalter Tag, und Dragan Džomba ist auf der Suche. Vor dem Friedhofstor
stehen die Bürger – aufgebracht, misstrauisch, neugierig. Nur der Dechant nähert sich dem
Serben und gibt ihm schließlich Quartier im Pfarrhof. Dragan spricht nicht viel, immer wieder
zieht es ihn hinaus zum Lagerfriedhof nahe der Donau. Dort, wo es kaum Spuren der
Vergangenheit gibt, sucht Dragan aber genau diese. Er bezieht die Hütte auf dem
"Serbenfriedhof", schließt Freundschaften, erlebt Anfeindung und Argwohn. Jahre später, alt
geworden, sitzt er im Gasthof "Zum roten Krebs" am Stammtisch. Dem Fremden bleibt das
Fremde haften, das Seltsame. Ab und zu stellt ihm die zehnjährige Wirtstochter ein Bier hin. Sie
ist in ihren Tagträumen daheim und fühlt eine Verbindung zu dem Mann, der nach Wald und
Erde duftet, der vor ihr da war und weiß, welche Geschichte sich unter den Feldern verbirgt.
Mit „Dschomba“ schreibt sich Karin Peschka das Wissen um die Vergangenheit jenes Ortes, in
dem sie aufgewachsen ist, in die eigene Biographie. Sie erzählt vom Leben in einer kleinen Stadt,
von Begegnungen, von Lebenswegen und -wendungen, und ein wenig davon, wie es ist, als
Wirtstochter aufzuwachsen.

Buchdetails

Autor:in

© CHRIS ZVITKOVITS

Karin Peschka

geboren 1967, aufgewachsen in Eferding, Oberösterreich, als Wirtstochter. Besuchte die
Sozialakademie Linz und lebt seit 2000 in Wien. Arbeitete u. a. mit alkoholkranken Menschen und mit
arbeitslosen Jugendlichen, aber auch mehrere Jahre im Bereich Onlineredaktion und Projektorganisation.
Karin Peschka publizierte in diversen Anthologien und schrieb Kolumnen für oe1.ORF.at. 2008 erschien in
der Edition Neuhauser Kunstmühle ihr Kunstbuch „Sterntaler“ (mit Michael Hedwig). Ausgezeichnet u. a.
mit dem Literaturpreis Wartholz, dem Floriana Literaturpreis, dem Literaturpreis ALPHA und dem
Ingeborg-Bachmann-Publikumspreis. Für die Arbeit an ihrem neuen Roman „Dschomba“ erhielt die
Autorin ein Robert-Musil-Stipendium (2020-2023). Ihr Debütroman „Watschenmann“ wurde 2019 für die
Bühne adaptiert und im Wiener Volkstheater aufgeführt.

Details

Verlag Otto Müller Verlag
Genre Literatur
Erscheinungstermin 23.02.23
Seitenanzahl 376
ISBN 978-3-7013-1303-7
Preis 27,00 € | 25,00 €

Leseeindrücke

Weitere Bücher des Genres

Weitere Bücher des Autors

Weitere Bücher des Verlags